Vereinsreise 2018

Dieses Jahr führte uns die von Nicole und Patricia organisiert Vereinsreise in den französischen Teil der Schweiz. Mit Bus und Bahn führte uns eine abwechslungsreiche Fahrt nach Saignelégier. In Saignelégier angekommen, entschied man sich, zuerst mal ein Restaurant aufzusuchen, da man die Hoffung hatte, dass sich der Regen und der Nebel in der Zwischenzeit verziehen würde. Leider blieb es bei der Hoffnung. Trotzdem machte man sich gutgelaunt auf die Wanderung an Wiesen und vielen Pferden vorbei. Wobei die Pferde bei manchen so manche Pause hervorruften. Leider verfehlten wir bei einer Abzweigung den richten weg, wir lassen mal offen ob der Nebel oder viel Schuld daran sind, und so wurde unsere Wanderung ein wenig abgeändert und zum Schluss entschieden, dass der Zug genommen werden muss, damit wir rechtzeitig bei unserer Kutschenfahrt ankommen. Nachdem wir den richtigen Hof für unsere Kutschenfahrt gefunden haben, ging es auch schon bald auf eine rumpelige Fahrt durch die schöne Landschaft. Plötzlich jedoch war die friedliche Stimmung vorbei, eines unserer Vorstandmitglieder wurde per Steckbrief gesucht und wir wurden von zwei Cowgirl angehalten. Sie nahmen das Vorstandmitglied sogleich in Ihre Gewalt und wir mussten 50.- Lösegeld zusammen bringen, damit wir Ihn wieder zurückerhalten. Nachdem wir eine Sammlung gestartet haben und die Cowgirls ihr Lösegeld erhalten haben, konnten wir das Vorstandsmitglied nach einiger Zeit wieder in unserer Mitte aufnehmen. Nach der Kutschenfahrt ging es zurück nach Saignelégier wo wir unser Hotel bezogen. Ausgeruht und frisch geduscht traf man sich Abends zum gemeinsamen Nachtessen, welches aber relativ früh beendet wurde, da man doch recht Müde war und am nächsten Tag wiederum eine Wanderung bevorstand. Am Sonntag ging es mit dem Zug nach Neuenburg und weiter nach Noiraigeu, wo wir uns auf die nächste Wanderung durch die Areuse-Schlucht begaben. Landschaftlich war es eine sehr schöne Wanderung und es wurden eine Menge Bilder uns Selfies geschossen. Nach ca. 1. Stunden erreichten wir dann das Restaurant, wo wir ein Mittagessen einnehmen konnten. Nun teilte sich die Gruppe. Diejenigen, welche noch fit und gut zu Fuss waren, machten die Schlucht zu einde bis nach Boudry. Die anderen nahmen den Zug nach Neuenburg und fuhren mit der Standseilbahn runter zum Neuenburgersee und genossen die Sicht über den See. Zur Rückfahrt nach Hornussen trafen sich alle am Bahnhof in Neuenburg wieder und trotz Zugsverspätung und viel Rennen von einem auf den nächsten Zug kamen alle wieder gutgelaunt in Hornussen an. Nicole und Patricia danken wir für die super Organisation.